vita 

 




Roland Matthies,
geboren 1962 in Luxemburg, wuchs in Brüssel und Boston (USA) auf. Nach High-School-Diploma und Abitur ging er nach Paris, um bei Etienne Decroux ein Mime-Studium zu absolvieren. Es folgte ein Schauspielstudium an der École Internationale de Théâtre Jacques Lecoq. An der Sorbonne in Paris, in Erlangen, Bonn und Münster studierte er sodann Theaterwissenschaften, Literatur, Pädagogik und Sprechbildung.





Engagements als Schauspieler, Sprecher und Sänger führten ihn an die Theater Erlangen, Bonn, Krefeld-Mönchengladbach und Bremen. 1990 gründete er das wort +tat theater, mit dem er fortan auf Tournee ging. Seine Inszenierung von Gaspard de la Nuit nach der Erzählung „Der Goldene Topf“ von ETA Hoffmann und Musik von Maurice Ravel mit dem Pianisten Jerker Nirbranth wurde in zahlreiche Städte und auf zahlreiche Festivals geladen. Seine Interpretation des Anselmus brachte ihm Stimmen wie „Könner der schnellen Wandlung“ und „Bis an die Grenzen des Darstellbaren“ ein. Es folgte „Flüchtlingsgespräche“ nach Brecht und Eisler mit Roland Matthies als Ziffel und Hermann Book als Karl. Schließlich entdeckte Matthies seine Liebe für den Gefühlsvirtuosen Jacques Brel neu, der ihn von Kindesbeinen mit seiner Musik begleitet hatte. Mit dem Pianisten Christoph Iacono ging er mit dem Programm „Le voyage n'est pas fini“ auf Tour, mit der Ulrich Kodjo Wendt Band entstand „Vivre Debout“. Mit beiden Programmen stand Matthies seit 2000 mehr als zweihundert mal auf den Bühnen der Republik, die Presse nannte es „ein musikalisches Ereignis “bei dem „... man die Zikaden zirpen und das Meer vor Freude rauschen“ hört. Die CD „Le voyage n'est pas fini – Roland Matthies singt Jacques Brel“ kam 2002 auf den Markt.



  CD bestellen
  Hier können Sie die CD "Le voyage n'est pas fini..." per e-mail bei uns für 16 EURO (incl. Versand und Verpackung) bestellen.
 

Bereits in den achtziger Jahren hatte Matthies seinen ersten Lehrauftrag für „Körpertheater“ an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1990 gründete er die theaterwerkstatt am KunstForum Bonn, in deren Rahmen er die „Grundausbildung Schauspiel“ anbot, aus der einige Persönlichkeiten des heutigen Theaterbetriebs hervorgingen. Matthies begründete 1993 den Studiengang Theater an der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg mit, den er maßgeblich prägte und bis 2012 leitete. Seit 1997 unterrichtete er auch im Studiengang Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, der Stella-Academy Hamburg in der Ausbildung von Musical-Darstellern sowie am Intitut für Journalistik in Hannover. Im Wintersemester 2000 wurde Matthies als Professor in die Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg für Künstlerisches Sprechen und Sprechbildung berufen. Im Sommersemester 2013 übernahm er eine Vertretungsprofessur für Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

 

Matthies lehrt, forscht und berät an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft. Dabei interessiert ihn insbesondere die Beziehung von Kunst und Wirtschaft. Seit 2000 arbeitet Matthies als Künstler für dm-drogerie markt, seit 2008 hat er dort einen Forschungsauftrag für Kunst im Unternehmen. Andere Unternehmen, die seine Dienste seit geraumer Zeit als Künstler, Berater und Vortragsredner in Anspruch nehmen, sind Hewlett Packard, Allianz, Vedes und viele andere. Aber auch die Kirchen und ihre Institutionen, Einrichtungen des Gesundheitswesen, Institute, Akademien und Hochschulen lassen sich von seiner vielfältigen Arbeit gerne inspirieren.

©  Roland Matthies   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |    made by besteseite.com